Jahreshauptversammlung 2003

Jeweils v. l.; hinten: Siegfried Höchtl, Alois Girtner, Jürgen Heinrich, Bernhard Sammiller; mitte: Alfred Reithmeier, Kandidus Moosburger, Johann Höchtl, Markus Heinrich; vorne: Georg Auer, Johann Bäumler, Herbert Zöllner, Annemarie Huber, Ludwig Huber. (Foto: W. Pollersbeck)

Generationswechsel und Kontinuität in den Ämtern

Ausbildung und Gerätewartung vorbildlich, ruhiges 2003, Mannschaft über Soll, Kasse gesund

Als Urgestein charakterisierte Bürgermeister und Kreisbrandinspektor Bernhard Sammiller in der sehr persönlich gehaltenen Laudatio den scheidenden Vorstand Johann Bäumler, der dieses Amt seit 1966 führte, bis 1991 in Personalunion auch als Kommandant. Er habe Verantwortung übernommen und gestaltet, dem Verein gedient.

Gleiches gilt für Kassier Kandidus Moosburger, der nach 30 Jahren ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stand. In die Amtszeit beider fallen unter anderem eine Fahnenweihe, der Bau des Feuerwehrgerätehauses, die Beschaffung eines Fahrzeuges und die Ausrüstung mit Atemschutz.

Ein Generationswechsel, aber auch Kontinuität in den Ämtern bestimmte die Wahlen anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wackerstein am Sonntag, den 23.11.2003 in der Schloßschenke.

Neuer Vorstand ist Alfred Reithmeier, seit 23 Jahren Stellvertreter als Kommandant und Vorstand. Als sein Vize wurde Siegfried Höchtl nominiert, bisher Jugendwart.

Kommandant Johann Höchtl übernimmt die Verantwortung für eine weitere Periode, neuer Stellvertreter ist Jürgen Heinrich, in Personalunion - und als Passion - Gerätewart. In seiner Funktion bestätigt wurde der Atemschutzbeauftragte Franz Fellner.

Die Kasse übernimmt Markus Heinrich, der Stellvertreter ist, wie bisher, Ludwig Huber. Ebenso bestätigt wurden Schriftführer Herbert Zöllner und Vize Annemarie Huber.

Vor den Wahlen hatte Vorstand Bäumler über das vergangene Vereinsjahr berichtet, mit Christbaumversteigerung, Feuerwehrball, Vereinsjahrtag, Dorffest und Ferienprogramm bereicherte der Verein auch dieses Jahr das gesellschaftliche Leben des Ortes. Der Vereinsausflug führte ins Berchtesgadener Land zum Freilichtmuseum Salzburg in Großgmain.

Kommandant Johann Höchtl zählt derzeit 39 Aktive, davon 13 Atemschutzgeräteträger, die Sollstärke liegt bei 36 bzw. 12 Mann. Neben den Standardübungen inklusive Theorie, Unfallverhütung und Hydrantenbegehung nahmen die Wackersteiner an einer Gefahrgutübung teil, erstmals als Gruppe eines Pförringer Löschzuges. Ansonsten keine nennenswerten Vorfälle im Berichtszeitraum. Höchtl bedankte sich bei der Stützpunktwehr Pförring für kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Kassier Moosburger konnte von einer gesunden Kassenlage berichten, der Verein zählt derzeit 236 Mitglieder. Die Vorstandschaft wurde auf Antrag der Kassenprüfer Georg Auer und Ludwig Huber, beide Markträte, von der Versammlung entlastet.

Die ehrenamtlich geleisteten Dienste der Wehr, so Sammiller, entlasten den Etat der Marktgemeinde, was man an dem tadellosen Zustand von Gerät und Gerätehaus beispielhaft sehen könne.

Kreisbrandmeister Alois Girtner, Kasing, zollte der alten Vorstandschaft und den Vereinsmitgliedern nach dem Wahlmarathon Respekt, so reibungslos verlaufe die Übergabe verantwortungsbeladener Ämter nur nach eingehender Vorbereitung.

Die neue Vorstandschaft ehrte in ihrer ersten Amtshandlung Johann Bäumler und Kandidus Moosburger, ersterer wurde zum Ehrenvorstand ernannt. Die Feuerwehr wird an den traditionellen Veranstaltungen festhalten, aufgrund reger Teilnahme und positiver Rückmeldungen wird es auch 2004 einen Ausflug geben.